500 Jahre Reformation – Reformationstag 2017 bundesweit

Reformationstag

Eigentlich ist das Ende Oktober, Anfang November eine klare Sache. Erst feiern die Evangelischen am 31. Oktober ihren Reformationstag und am Tag darauf ist dann ebenfalls ein Feiertag, allerdings nur in den mehrheitlich katholischen Bundesländern, den dort wird Allerheiligen gedacht. Naja, nicht ganz. Aber der Reformationstag war immerhin in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen schon 2016 ein Feiertag und wird es auch 2018 sein. Und 2017 auch. Nur ist da der Reformationstag eben ein bundesweiter Feiertag.

 

Reformationstag 2017 – 1517

Den an diesem Tag jährt es sich zum 500. Mal, dass Martin Luther seine 95 Thesen veröffentlichte. Er soll sie dafür an die Tür der Schlosskirche n Wittenberg (Sachsen-Anhalt) genagelt haben. Gedacht waren sie eigentlich, um auf Missstände in der damaligen Kirche hinzuweisen. Auch das Inhalte gepredigt wurden, die sich so gar nicht in der Kirche fanden, störten Martin Luther, den Reformator. Und natürlich der Ablasshandel.

 

Sein Thesen-Anschlag war der Startpunkt für die Reformation der Kirche. Reformation (lateinisch reformatio „Wiederherstellung, Erneuerung“) bezeichnet im engeren Sinn eine kirchliche Erneuerungsbewegung zwischen 1517 und 1648, die zur Spaltung des westlichen Christentums in verschiedene Konfessionen (katholisch, lutherisch, reformiert) führte. Beendet wurde dieser Zeitraum 1648 mit dem Ende des 30jährigen Kriegs.

 

Hat Martin Luther wirklich mit einem Thesenanschlag die Reformation eingeleitet?

Die Historizität des Thesenanschlags, bei dem Luther seine 95 Thesen am Samstag den 31. Oktober 1517 eigenhändig an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt haben soll, ist umstritten.

 

Ob er sie nun aber angeschlagen hat oder einfach nur (zunächst auf Latein, erst später in Übersetzung) veröffentlich hat, ändert nichts an den Auswirkungen: Die Veröffentlichung von Martin Luthers 95 Thesen war eines der bedeutendsten Ereignisse in der Frühen Neuzeit mit einer unvorhersehbaren Langzeitwirkung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.