Das ist der Unterschied Urlaub und Ferien

Unterschied Ferien und Urlaub.Wir hatten als Kinder Ferien und unsere Eltern mussten sich Urlaub nehmen, damit wir wegfahren konnten. Also dachte ich einfach, dass Ferien einfach für die Schulzeit (und auch für die Uni, Semesterferien) gilt und man als Arbeitnehmer eben Urlaub hat. Allerdings hatten unsere Lehrer keinen Urlaub, sondern Ferien (den feinen Unterschied zwischen Angestellten und Beamten sollte ich erst später lernen).

 

Der Unterschied Urlaub und Ferien ist noch viel feiner als Schule und Beruf vermuten ließe.

 

Was ist der Unterschied zwischen Ferien und Urlaub?

Denn es gibt ja noch die Betriebsferien. Und Betriebsferien betreffen eben weniger Schüler als eben wieder Arbeitnehmer. Also profitieren nicht nur Professoren und Lehrer von den Ferien der Schüler, auch normale Arbeitnehmer können Ferien haben.

 

Grob kann man auf die Frage nach dem Unterschied antworten:

  • Wann man Urlaub nimmt, das darf man selbst entscheiden.
  • Wann man Ferien bekommt, das ist fremdbestimmt.

 

Das ist aber noch nicht der Unterschied

 

Allerding stimmt das mit dem selbst entscheiden beim Urlaub nur sehr bedingt. Denn die wenigsten von uns, können sich einfach frei nehmen, wann sie möchten, sondern sie müssen eben jemand um Erlaubnis fragen (eben ihren Arbeitgeber).

 

Also bedeutet Urlaub wohl:

Urlaub ist, wenn man frei nehmen möchte und dafür auch die Erlaubnis bekommen hat.

Wir sagen zwar gerne, dass wir Urlaub nehmen, aber eigentlich bekommen wir eben Urlaub.

 

Und damit näheren wir uns dem Wort Urlaub – bzw. seiner Definition – mit einem riesig großen Schritt.

 

Das ist der Unterschied zwischen Ferien und Urlaub.Den in Urlaub steckt das Wort Erlaubnis mit drin. Den Urlaub geht sprachgeschichtlich auf den alt- und mittelhochdeutschen Begriff urloup zurück. Und das bedeutete früher einfach Erlaubnis. Später wurde diese Erlaubnis spezifiziert und mit urloup wurde die Erlaubnis wegzugehen bezeichnet. Erteilt werden konnte diese zum Beispiel einem Ritter von einem Höherstehendem oder sogar von seiner Dame. Im Hochmittelalter war es dann so, dass ein Ritter seinen Lehensherrn um urloub (eben Urlaub) bitten konnte.

 

Wobei es verschiedene per Gesetz verschiedene Arten von Urlaub gibt und nicht alle davon, kann man wirklich frei nehmen. Zum Beispiel ist per Gesetz ziemlich genau geregt, wann eben der Mutterschaftsurlaub ansteht. So ganz frei kann eine Frau das nicht entscheiden (außer sie würde die Mutterschaft ganz genau planen).

 

Natürlich lassen sich Feiertage ganz hervorragend für einen Kurzurlaub nutzen. Und oft genug kann man mit Hilfe von Brückentagen auch mehr aus Feiertagen und Urlaubstagen machen. Aber das ist ein weiteres Thema 🙂