Martinstag

Sankt Martin am 11. November - Martinstag.

Kein echter Feiertag ist der Martinstag. Aber das Martinsfest oder der Sankt-Martins-Tag wie dieser in Österreich auch Martini genannte Tag auch heißt, ist ein Tag mit einem schönen Brauchtum. Zu diesen Bräuchen gehört das Martinsgansessen, der Martinszug mit den Laternen und auch das Martinssingen. Und noch heute sieht man am Abend des 11. Novembers, an diesem Tag ist nämlich der Martinstag, zahlreiche Kinder mit ihren Eltern singend und mit Laternen in der Hand durch den Abend laufen. Ich kann mich noch erinnern, dass es bei uns leckere Weckmänner mit einer Tonpfeife darauf beim Bäcker gab.

 

Martinstag am 11. November?

Bild von El Greco - Der heilige Martin und der Bettler.
Bild von El Greco – Der heilige Martin und der Bettler.

Abgeleitet wird das Datum 11. November vom Tag der Grablegung des Bischofs Martin von Tours eben am 11. November 397. Martin von Tours zählt zu den bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche, er wird aber auch von der orthodoxen, anglikanischen und evangelischen Kirche verehrt.

 

Lebensgeschichte Heiliger Martin

Martinus war der Sohn eines Römers. Er kam früh mit dem Christentum in Berührung und wurde wohl im Alter von 10 Jahren von diesen aufgenommen, allerdings beugte er sich dann dem Verbot seines Vaters und wurde Soldat bzw. römischer Offizier. Mit 40 Jahren konnte er endlich seinen Militärdienst beenden. Bereits vier Jahre zuvor war er getauft worden. Kurze Zeit verbrachte er als Einsiedler, später errichtete er ein Kloster und bald war er Bindeglied zwischen Rom und dem Reich der Franken. 372 wurde er Bischof von Tours. Das hinderte ihn nicht daran weiterhin in einer Holzhütte vor der Stadtmauer zu leben.

 

Er festigte die Christianisierung der Landbevölkerung durch die Errichtung von Pfarreien. Am 8. November 397 stab Martin im Alter von 81 Jahren, am 11. November wurde er in Tours beigesetzt. Der 11. November ist auch heute noch dem Heiligen gewidmet.

 

Teilung des Mantels

Als er noch als Sodat Roms unterwegs war, soll er seinem warmen Mantel im Winter mit einem armen, unbekleideten Mann geteilt haben. Dazu nahm er sein Schwert und teilte den Mantel in zwei Hälften. Die eine gab er dem Armen. In der folgenden Nacht soll ihm dann im Traum Christus erschienen sein, bekleidet mit dem halben Mantel, den Martin zuvor dem Bettler gegeben hatte.

 

Bald entstanden etliche Legenden mit Erzählungen von Wundern Martins. So wurden ihm beispielsweise Totenerweckungen zugeschrieben.

 

Die Sache mit den Gänsen

Eine weitere Überlieferung besagt, dass Martin im Jahr 371 in der Stadt Tours von den Einwohnern zum Bischof ernannt werden sollte. Martin, der sich des Amtes unwürdig empfand, habe sich in einem Gänsestall versteckt. Die aufgeregt schnatternden Gänse verrieten aber seine Anwesenheit, und er musste das Bischofsamt annehmen. Davon leite sich auch der Brauch ab, am Fest des Heiligen eine Martinsgans zuzubereiten.

 

Bauernregeln zu Sankt Martin

Es gibt sogar ein paar Bauernregeln die sich auf den Martinstag beziehen und Aussagen über die Witterungssituation des kommenden Winters treffen:

  • Hat Martini einen weißen Bart, wird der Winter lang und hart.
  • Wenn an Martini Nebel sind, wird der Winter meist gelind.

Weitere Bauernregeln.

 

Schutzheiliger Martin

Aufgrund seiner Vita ist der heilige Martin Schutzheiliger der Reisenden und der Armen und Bettler sowie der Reiter, im weiteren Sinne auch der Flüchtlinge, Gefangenen, Abstinenzler und der Soldaten.

 

Text Sankt Martins Lied

Mein Lieblingslied ist und bleibt: Ich geh mit meiner Laterne. Hier der Text von diesem schönen Sankt Martins Lied:

 

Ich geh mit meiner Laterne

und meine Laterne mit mir.

Dort oben leuchten die Sterne und unten, leuchten wir.

Ein Lichtermeer zu Martins Ehr!

rabimmel- rabammel-rabum

 

Ich geh mit meiner Laterne

und meine Laterne mit mir.

Dort oben leuchten die Sterne und unten, leuchten wir.

Laternenlicht, verlösch mir nicht!

rabimmel- rabammel-rabum

 

Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir.

Dort oben leuchten die Sterne und unten, leuchten wir.

Mein Licht ist aus, ich geh nach Haus.

rabimmel- rabammel-rabum

Es gibt auch eine tolle Musiksammlung mit Liedern zum Martinstag und Laternenumzügen. Mit dabei traditionelle Lieder und Geschichten: Sankt Martin und Laternenfest: Lieder, Gedichte und Geschichten.

 

 

Hier noch ein Video mit dem Lied „Ich gehe mit meiner Laterne“ – da kommen Kindheitserinnerungen an den Martinstag und die Vorweihnachtszeit hoch:

Aber es gibt natürlich noch viele weitere St. Martins Lieder für die Laternenumzüge.

Laternen Bastelsets

Schon in den Tagen zuvor werden dann vielerorts fleißig Laternen gebastelt. Wir mussten dann Tage vorher an der Käsetheke versuchen große runde Käseschachteln zu bekommen. Heute gibt es praktische Laternen-Bastelsets für die Martinslaternen. Und die Zeiten von Teelichtern und Stummelkerzen sind auch gezählt dank dieser sicheren Sets. Laternen Bastelsets.

Auch wenn man nicht mit der eigenen Laterne in der Hand mitläuft, noch heute sind Martinsumzüge mit den vielen singenden Kindern ein tolles Highlight kurz vor Beginn der Adventszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.